index.php



Leistungsspektrum

Die radiologische Abteilung der Kreiskliniken Günzburg-Krumbach arbeitet in enger Kooperation mit der Klinik für Diagnostische und interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Ulm zusammen. Es werden die stationären und ambulanten Patienten an den Standorten der Kreiskliniken in Günzburg und Krumbach betreut.
Die radiologische Abteilung ist volldigitalisiert und mit einem modernen PACS- und RIS-System ausgestattet und bietet ein breites Spektrum von Untersuchungsverfahren an, die eine rasche Diagnose und damit eine zügige Behandlung ermöglichen.

 

Konventionelle Radiologie

  • Gesamte konventionelle Röntgendiagnostik  (Skelett, Thorax, etc.)
  • Durchleuchtungsdiagnostik (MDP, Dünndarmkontrast, Colonkontrast, Ausscheidungsurographie, Phlebographie, Fisteldarstellung)

 

Computertomographie

  • Multislice-CT aller Organbereiche nativ oder mit iv-Kontrastmittelgabe
  • mit hochauflösender Knochen-, Weichteil- und Lungendarstellung
  • Durchblutungsstudien in Bolustechnik einschließlich CT-Angiographien
  • Polytraumadiagnostik

 

CT-gesteuerte Eingriffe:

  • Diagnostische und therapeutische Punktionen
  • Ableitung von Flüssigkeiten (zum Beispiel Abszessdrainage)
  • Schmerztherapien: Lumbale Symphatikolyse

  

Mammadiagnostik

  • Mammographie mit modernem Flachdetektor-Mammographiegerät, Vergrößerungs- und Spezialaufnahmen
  • Mammographisch gesteuerte präoperative Nadelmarkierung mit Präparateradiographie
  • Galaktographie
  • Mammographie-Screening am Standort Krumbach unter Leitung von Fr. Dr. Flosdorf aus Augsburg

 

MRT (Magnetresonanztomographie) 1,5 T:

  • Schnittbilder des Gehirns, der Wirbelsäule und der Gelenke und der inneren Organe mit und ohne Kontrastmittel
  • Gefäßdarstellung mit Kontrastmittel sowie auch ohne Kontrastmittel im Kopfbereich und der arteriellen Becken-Bein-Strombahn QISS-Technik ©
  • Röntgenstrahlen werden bei der MRT-Technik nicht angewendet 

 

Digitale Subtraktionsangiographie

  • In Kooperation mit dem Centrum für Kardiovaskuläre Medizin, Dr. Jürgen Hug, Ludwig-Heilmeyer-Str. 1a, 89312 Günzburg

 

Herz CT (Cardio-CT): Evaluation der Kalklast (Calciumscoring) und Darstellung der Herzkranzgefäße (CT-Koronarangiographie)

Die Computertomographie des Herzens ist eine schnelle und aussagekräftige Untersuchung und kann eine Alternative zum Herzkatheter sein.
Hierbei ermöglicht die Technik einen detailreichen Einblick in die Herzkranzgefäße. Dadurch können auch diskrete Verkalkungen oder Ablagerungen (Plaques) identifiziert werden.
Nach bereits erfolgter Bypass- Operation bzw. Stenting der Koronararterien kann mithilfe der CT der Erfolg der Maßnahmen evaluiert werden.

Herz CT

Bild: 3D- Nachverarbeitung

Dabei besteht die Untersuchung meist aus zwei Teilen: der Kalklastbestimmung (dem sogenannten Calciumscoring), für die man kein Kontrastmittel benötigt und die kontrastmittelgestützte Koronarangiographie für die eine gewichtsadaptierte Menge jodhaltigen Kontrastmittels über die Vene appliziert wird.

Da für die Untersuchung ein möglichst langsamer und rhythmischer Pulsschlag nötig ist, sollten Patienten am Tag der Untersuchung keinen Kaffee, Schwarztee oder Energy Drinks konsumieren. Des Weiteren kann es nötig sein, den Puls mittels geeigneter Medikamente vor der Untersuchung zu senken.

Im Moment kann die Untersuchung am Standort der Kreisklinik Günzburg ambulant für Privatpatienten angeboten werden. Die Zulassung bei der KVB, um die Untersuchung in Zukunft auch für Kassenpatienten anbieten zu können, ist beantragt, liegt aktuell noch nicht vor.